15.05.2022

Jugendleiterstammtisch mit vielen Ideen

 

Heute Morgen trafen sich zur recht frühen Stunde (in Anbetracht der Tatsache, dass doch viele den Aufstieg Eintrachts Braunschweig tags zuvor kräftig gefeiert hatten) knapp 20 Jugendleiter/innen mit Vertretern des NFV Kreis Braunschweig. Ebenso zu Gast waren Benjamin Kessel von Eintracht Braunschweig uns Marko Kresic vom VfL Wolfsburg. Es ging darum, gemeinsam in den Dialog zu gehen, wie man den rückläufigen Spielerzahlen im Kinder- und Jugendbereich entgegenwirken kann.

Einige Lösungsansätze wurden erarbeitet. So ist zum Beispiel ein großer Fußballtag geplant für die älteren Jahrgänge, an dem beispielsweise neue Spielformen z.B. 5 gegen 5 ausprobiert werden sollen. Nach Auswertung der Erkenntnisse aus diesem Tag und anschließender Befragung der teilnehmenden Spieler wird auf dem nächsten Jugendleiterstammtisch die weitere Vorgehensweise besprochen. Dieser Tag wird sowohl von Eintracht Braunschweig aus auch vom VfL Wolfsburg unterstützt.

Ein weiterer geplanter Punkt ist, zukünftig engagierte Mütter für den Kinder- und Jugendfußball zu gewinnen. Hier soll es niederschwellige Schulungsangebote geben, wie den Kids einfach aber effektiv die Freude am Fußballspiel vermittelt werden soll. Ein charmanter Nebeneffekt könnte sein, dadurch auch mehr Mädchen für den Fußballsport zu begeistern.

Auch der Fußball kommt stärker in die Schule ist ein zukünftiges Thema auf der Agenda. Längere Schulzeiten der Kids aber auch häufiger Unterrichtsausfall im Fach Sport machen es den Fußballvereinen nicht leichter, neue Spieler zu finden.

Aus den Reihen der Vereine wurde angeregt, dass mehr Kurzschulungen für Trainer angeboten werden müssen. Ebenso wurden über Staffeleinteilungen- bzw. größen diskutiert, um Spielverlegungen evtl. zu vermeiden. Hier sind wir als Kreis gefordert, unsere Hausaufgaben zu machen und uns mit diesen Themen auseinander zu setzen.

Insgesamt war es ein gelungener Jugendleiterstammtisch, der coronabedingt so lange auf sich warten ließ. Es war schön zu sehen, dass absolut sachlich an die Themen herangegangen wurde frei nach dem Motto: In den Farben getrennt, in der Sache vereint! Alle haben verstanden, dass wir nur gemeinsam und vereinsunabhängig die Probleme angehen und lösen können.

In diesem Sinne – auf geht´s, aktiv neue Wege zu suchen, andere Dinge auszuprobieren, evtl. auch mal „alte Zöpfe abzuschneiden“, mutig voranzugehen, nicht den Kopf in den Sand zu stecken, um unseren Fußball, den wir alle so sehr mögen, am Leben zu erhalten!

 

Zurück
Seite zuletzt aktualisiert am: 27.06.2022