31.12.2022

Neujahrsgruß

Liebe Fußballfamilie,

die Weihnachtsfeiertage sind vorüber und 2022 läuft auf der Zielgeraden dem Ende entgegen. Jetzt gilt es, für den bevorstehenden Jahreswechsel die letzten Energien zu mobilisieren und in einer mehr oder weniger schwungvollen Silvester-Feier einen friedlichen und ausgeglichenen oder aber einen fetzigen und ausgelassenen Abschluss zu finden.

Wie habt ihr den Fußball im vergangenen Jahr erlebt? War es im Sommer die EM der Frauen, die Euch bis zum Endspiel gefesselt hat oder spielte vielleicht dann doch die WM 2022 in Katar eine größere Rolle? Hast Du Dich eher bei den Debatten um Menschenrechte, Werte und Boykott wiedergefunden oder Dich dann doch lieber über Tore, Überraschungsmannschaften und Argentinien als neuen Weltmeister gefreut?

Meiner Meinung nach hat diese Weltmeisterschaft, mal ganz abgesehen von der unpassenden Jahreszeit in der sie stattfand, im Vorfeld ganz sicher viel Leid hervorgerufen, zum Teil unmenschliche Verhältnisse vor Ort aufgezeigt und zu allem Überfluss auch noch einen korrupt wirkenden Fußballweltverband FIFA bereichert. Aber sie hat auch Menschen zusammengeführt, arabische und afrikanische Frauen und Männer mit Stolz erfüllt, insbesondere, wenn ich an die Überraschungsmannschaft aus Marokko oder an Ghana, die nur haarscharf am Achtelfinal vorbeigeschrammt sind, denke.

Die WM in Katar war sicher nicht die beste Idee und hat auch zurecht viele Kritiker auf die Bildfläche geholt, am Ende des Tages war es aber doch ein sportlicher Wettstreit, der aus deutscher Sicht nach 2018 auch in 2022 die substanziellen Probleme schonungslos offengelegt hat. Denn…

Jeder Nationalspieler fängt immer in einem Amateurverein an.

Womit ich direkt in Braunschweig angekommen bin. Für uns im NFV-Kreis Braunschweig besteht der „wichtigste Kader der Welt“, neben den gut 13.000 aktiven und passiven Spielerinnen und Spieler und den knapp 200 Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter (übrigens viel zu wenig), eben auch aus den vielen tausend Ehrenamtlichen, wie den Eltern und Großeltern, Trainerinnen und Trainern oder den vielen Verantwortlichen in den Abteilungsleitungen. Nicht immer erhält die individuelle Arbeitsleistung, der immer selbstlose Einsatz oder die unzähligen Stunden aufgebrachter Lebenszeit die Wertschätzung, die es verdient hätte. Insofern ist es mir ganz besonders wichtig, mich im Namen des Vorstands des NFV-Kreis Braunschweig ganz herzlich für die vielen, vielen Stunden geleisteter Arbeit bei allen aus dem Fußballkreis in Braunschweig zu bedanken.

Gemeinsam haben wir im vergangenen Jahr wieder viel auf die Beine gestellt. Insbesondere in der Jugendarbeit bei den der G- und F-JuniorInnen haben wir viel erreicht. Sei es die strategischen Kooperationen mit Eintracht Braunschweig oder dem VfL Wolfsburg, die mit einer Einladung zum Kinderfußball-Kongress ihren diesjährigen Höhepunkt hatte. Unser KJA besitzt mit Markus Plail einen außerordentlich akribischen Sachbearbeiter für den Kinderfußball, der die Fußballfestivals (sog. Spielenachmittage mit Kindern, Eltern und Großeltern) bereits seit vielen Jahren als festen Bestandteil unseres Kinderfußballangebotes in der Stadt etabliert hat.

Des Weiteren haben wir nach der Pandemie den Jugendleiterstammtisch ebenfalls wieder neu aufleben lassen und fördern dadurch die wichtige Netzwerkarbeit über Vereinsgrenzen hinaus.

Wir sind mit einigen wesentlichen Änderungen in der Spielordnung im Fußballsport nun auch im 21. Jahrhundert angekommen. So ist es beispielsweise ab sofort kein Problem mehr, als Frau in einem Herrenteam mitzuspielen. Jetzt können Menschen zum Zweck der Inklusion auch (…beim Vorliegen entsprechender Voraussetzungen) einen Antrag für eine Spielerlaubnis nach Wahl für eine Frauen- oder eine Herrenmannschaft erteilt bekommen. Genauso findet jetzt auch die Transitionsphase (Geschlechtsangleichung) Berücksichtigung. Das alles findet man im § 3a Abs. 5 + 6 Status der Fußballspieler in der SpO).

Aber auch im Kreisspielausschuss, mit seinem Vorsitzenden, Dieter Hellfeier, hat sich mit einem (bisher landesweit einmaligen) Pilotprojekt eine neue 3. Kreisklasse gebildet. Bedeutet dieses Projekt doch nichts anderes, als dass man allen zweiten oder dritten Mannschaften in der offenen Altersklasse der Herren die Möglichkeit einräumt, Pflichtspiele, nicht wie bisher mit mind. 11, sondern nur noch mit 7 SpielerInnen, analog zu den Alt-Seniorenmannschaften, auszutragen. Viele begeisterte FußballerInnen konnten und können so dem Fußballsport erhalten bleiben.

Demnächst werden wir im Mädchenbereich darüber sprechen müssen, ob wir den Spielbetrieb unbedingt in den Kreisgrenzen, die allzu oft auch die politischen Grenzen spiegeln, beibehalten müssen oder ob wir hier ebenfalls flexibler und nach vorne gerichtet auf die Vereine zugehen können? Die Integration Geflüchteter ist auch immer ein wichtiges Thema für den Fußball vor Ort. Kann man doch so durchaus neue Mitglieder für den eigenen Verein gewinnen. Es gab im vergangenen Jahr viel zu tun, aber auch viel zu erleben.

Das neue Jahr steht mit neuen Herausforderungen aber auch mit vielen Chancen vor der Tür. Lasst uns also gemeinsam das Schiedsrichterwesen stärken; lasst uns die verbale oder nonverbale Gewalt und den Hass auf den Plätzen eindämmen; lasst uns aktiv den Mädchen- und Frauenfußball modernisieren; lasst uns häufiger zusammenkommen; lasst uns auf jeden Fall auch immer wieder Vorbild sein.

Kurzum: lasst uns vor allem mit viel Freude und Engagement für unsere liebste Nebensache der Welt einstehen.

In diesem Sinne wünsche ich Euch und Euren Familien im Namen aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im NFV-Kreis Braunschweig einen guten Rutsch in ein hoffentlich wieder frohes und erfolgreiches Neues Jahr 2023 … bitte bleibt gesund!!

 

Thomas Klöppelt, Kreisvorsitzender

Zurück
Seite zuletzt aktualisiert am: 27.01.2023